Vermittlung von MTRA aus de Ausland –  Von Spanien nach Deutschland

Die Bereitschaft nach Deutschland auszuwandern, ist in Spanien aufgrund der dort herrschenden Bedingungen auf dem Arbeitsmarkt groß. Besonders medizinisch-technische Radiologieassistenten ist eine der Berufsgruppen in Spanien, die trotz einer zwei- bzw. dreijährigen Ausbildung zur MTRA in ihrem Heimatland häufig nicht in der Lage ist, eine Anstellung zu finden. Fertig ausgebildete MTRA in Spanien arbeiten nicht selten in anderen Berufen oder sind gezwungen, unter schlechten Teilzeitarbeitsbedingungen zu arbeiten, was es für sie nahezu unmöglich macht, ein unabhängiges und selbstbestimmtes Leben zu führen.
Dass medizinisches Personal in Deutschland dringend benötigt wird, der Arbeitsmarkt unter der Belastung ächzt und Fachkräfte aus Spanien gerne gesehen sind, hat sich in Spanien herumgesprochen. Auch die spanischen MTRA-Fachkräfte sind sich mittlerweile darüber bewusst, dass das Arbeiten in Deutschland, anstelle einer drohenden Arbeitslosigkeit oder einer Teilzeitbeschäftigung in Spanien eine attraktive Alternative darstellt.
Besonders für diese Berufsgruppe bietet Deutschland gut bezahlte Arbeitsmöglichkeiten und haufenweise freie Stellen.

Die MTRA-Ausbildung in Spanien

In Spanien können Interessierte zwei verschiedene Ausbildungsarten im Bereich MTRA durchlaufen: Eine Möglichkeit ist es, eine Ausbildung zu absolvieren, die ihren Fokus auf die Therapie, allem voran die Strahlentherapie, legt. Die andere Möglichkeit ist es, die diagnostische Ausbildung zu durchlaufen. Hier liegt der Fokus im Röntgenaufnahmenerstellen, dem Einsetzen tomografischer Verfahren und dem Einsatz radioaktiver Substanzen zum Durchführen nuklearmedizinischer Untersuchungen. Beide Ausbildungen dauern zwei Jahre und viele spanische MTRA haben beide Ausbildungszweige absolviert. Daher besteht für sie die Möglichkeit ihre spanische Ausbildung in Deutschland anerkennen zu lassen, um dann dort als medizinisch-technische Radiologieassistenten zu arbeiten. Die Anerkennung der Ausbildung in Deutschland ist die Voraussetzung dafür, dass eine Arbeitsstelle in diesem Bereich angetreten werden kann – und aus diesem Grund zwingend erforderlich.

Spanische MTRA nach Deutschland vermitteln

Der TTA, ein spanisch-deutscher Personaldienstleister, hat sich darauf spezialisiert, spanische Fachkräfte nach Deutschland zu vermitteln. Daneben bietet er in regulären Abständen Deutschsprachkurse zur Berufsvorbereitung an. Auf diese Weise kommen die Fachkräfte mit sprachlichen Grundkenntnissen in Deutschland an. Da die MTRA aus Spanien meist jung sind, sind sie schnell in der Lage die deutsche Sprache zu erlernen. Daneben zeichnen sie sich dadurch aus, dass sie sich schnell in den Berufsalltag in Deutschland eingewöhnen und offen dafür sind. Besonders in Medizinberufen fällt die Eingewöhnung nicht schwer, da hier das Lateinische regelmäßig verwendet wird, was dem Spanischen sehr nahekommt. Die Verständigung während der Arbeit ist daher von Beginn an möglich und stellt keine größere Herausforderung dar.

Im Moment erlernen gerade mehr als 10 ausgebildete MTRA die deutsche Sprache. Sie sind motiviert, jung und freuen sich auf das Beschäftigungsverhältnis in Deutschland. Nach ihrer zwei- bzw. dreijährigen abgeschlossenen Ausbildung konnten sie bereits erste Berufserfahrung sammeln und stellen sich der Herausforderung, in Deutschland zu arbeiten. Maria beispielsweise hat gute Chancen auf die Berufsanerkennung in Deutschland, da sie beide Ausbildungen in Spanien absolviert hat: „Ich fühle mich, dank der beiden Ausbildungen, die ich gemacht habe, sowohl im Bereich der Diagnostik als auch im Bereich der Strahlentherapie gut aufgehoben. Ich bin in der Lage überall Arbeit aufzunehmen, freue mich und bin sehr gespannt darauf, die Herausforderung des Lebens und Arbeitens in Deutschland zu meistern.”