blog
Wie funktioniert diese Leuchtreklame?

Wie funktioniert diese Leuchtreklame?

Der Geisler Pavillon war der Vorläufer der modernen Leuchtreklame. Obwohl diese Röhren nicht für den kommerziellen Gebrauch bestimmt waren, ermöglichten sie Wissenschaftlern tatsächlich, elektrische Glimmentladungen zu untersuchen. Dieses Konzept wurde sowohl in den Neonlampen von Nikolas Tesla als auch in den Neonschildern von George Claude verwendet. Die Leuchtreklame von George Claude ähnelte der Beschilderung, die wir heute kennen. Er leitete eine kleine Menge elektrischen Stroms durch eine Kombination aus Edelgasen, um lebendiges Licht in verschiedenen Farben zu erzeugen. Er entdeckte auch, dass Glasröhrchen mit Inertgasen in verschiedene Positionen gedreht werden konnten.

Der Vorgänger des modernen Neon-Bar-Schilds von George Claude wurde erstmals während der Pariser Ausstellung von 1910 der Öffentlichkeit vorgestellt. Das erste große Unternehmen, das das Potenzial dieser Innovation erkannte, war die Packard Motor Company, die einen Auftrag im Wert von mehr als tausend erhielt Dollar für diese leuchtenden neuen Schilder.

Bierkneipen, Clubs und Casinos nutzten neon schild, um für ihre Produkte zu werben und die Aufmerksamkeit der Kunden auf sich zu ziehen.

Was als einfacher Weg zur Erforschung der elektrischen Glimmentladung begann, hat sich zu einem wichtigen Teil unserer Geschäftswelt entwickelt. Wenn Sie also das nächste Mal an einem Geschäft mit einem vertrauten Licht am Fenster vorbeigehen, denken Sie daran, dass Sie auf etwas blicken, das einen langen Teil der Menschheitsgeschichte ausmacht.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *